Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Dorn-Therapie korrigiert behandlungsbedürftige funktionelle Beinlängendifferenzen  und Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, durch leichten Druck des Therapeuten und gleichzeitiger Bewegung des Patienten in die richtige Position zurück. Da aus jedem Wirbel ein Nervenpaar austritt, das die im gleichen Körpersegment liegenden Organ- und Gewebebereiche versorgt, werden gleichzeitig positive Wirkungen auf diese Bereiche erzielt.

So liegt etwa im Bereich des dritten Brustwirbels das „Tor des Windes“ (bei den Chinesen „Fengmen“ genannt), die Versorgung der Atmungsorgane. Somit kann eine Wirbelkorrektur in diesem Bereich die Normalisierung einer gestörten Atemfunktion, wie z. B. Asthma oder Bronchitis[2], bewirken, oder kann Probleme, die im Atmungsbereich auf eine Fehlstellung des dritten Brustwirbels zurückzuführen sind, lindern.

 

 

Und hier noch aus Rechtlichen Gründen:
Bei der hier beschriebenen Diagnose/Therapiemethode, handelt es sich um ein Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, daß nicht zu den allgemein anerkannten Diagnose/Therapiemethoden im Sinne der Anerkennung der Schulmedizin gehört. Alle Ausagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Diagnose/Therapieverfahren beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungswerten meiner Praxis die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden und für die naturwissenschaftlich reproduzierbare Kausalzusammenhänge nicht bestehen.